Sieben PPM-Mythen entschlüsselt

Wenn man sich mit IT-Verantwortlichen oder PMOs unterhält, die sich aktuell mit der Einführung einer Lösung für das Projektportfoliomanagement (PPM) beschäftigen oder darüber nachdenken, kann man feststellen, dass sich eine Reihe von Vorbehalten und Mythen hartnäckig halten. Einige davon sind bei den heutigen Angeboten so nicht mehr nachvollziehbar und konnten längst widerlegt werden. Die sieben bekanntesten stellen wir Ihnen kurz vor.

7 Mythen über Projektportfoliomanagement

aus unserer täglichen Arbeit und was wir davon halten.

1

Mythos Nummer 1: Wenn ich Projektmanagement nutze, brauche ich kein PPM

Ein Projektportfoliomanagement hilft, Überblick über alle Projekte zu behalten, unabhängig von den Projektmanagementlösungen.
2

Mythos Nummer 2: PPM-Lösungen sind groß und kompliziert

Moderne PPM-Lösungen haben einfache Oberflächen, integrieren nahtlos und fokussieren auf Ihre Arbeit.
3

Mythos Nummer 3: PPM brauchen nur die ganz großen Konzerne

Jedes Unternehmen mit sehr vielen Projekten profitiert von Projektportfoliomanagement.
4

Mythos Nummer 4: Die Einführung von PPM bindet viele Ressourcen

CA PPM hilft bei der optimalen Zuteilung von Ressourcen und entlastet das gesamte Unternehmen.
5

Mythos Nummer 5: PPM ist nur was für die IT-Abteilung

itdesign Kunden nutzen CA PPM in vielen Bereichen außerhalb der IT-Abteilung.
6

Mythos Nummer 6: Die Einführung von PPM dauert lange

Mit dem Einführungsmodell itd Quick Start ist ihr CA PPM in wenigen Tagen betriebsbereit.
7

Mythos Nummer 7: PPM kostet viel Geld

Die schnelle Einführung von CA PPM durch itdesign erhöht den ROI signifikant.

Ausführlichen Artikel

Dieser Artikel wurde zuerst auf LinkedIn veröffentlicht. Sie können ihn dort jederzeit in aller Vollständigkeit lesen. Alternativ stellen wir Ihnen diesen gern zur Verfügung.